Bauen und Heizen - natürlich mit Holz aus Liechtenstein

Holz - der nachwachsende Energieträger

Die Verwertung von Holz erfolgt im Idealfall streng nach dem Kaskadenprinzip. Dieses besagt, dass Holz zuerst als Baumaterial Verwendung findet, erst danach soll es Energiezwecken dienen. Für qualitativ besonders schlechte Holzsortimente oder Kronenmaterial gibt es heute keine Alternative zur Wärmegewinnung.

 Nachhaltige Nutzung

 

In Liechtenstein wird nicht mehr Holz geschlagen, als laufend nachwächst. Die Angst vor Übernutzung unserer Wälder ist demzufolge unberechtigt.


 

 


 Holzheizungen

 

Vom Kachelofen im Einfamilienhaus bis zur Wärmeversorgung über ein grosses Holzheizwerk gibt es in Liechtenstein alle Varianten von Holzheizungen. Die Koordination der Versorgung der grossen Holzheizungen von Land und Gemeinden mit Hackschnitzeln erfolgt über den Holzenergie-Verantwortlichen des Vereins Holzkreislauf (Kontaktdaten siehe Kasten). 


Bezug von Brennholz

 

Wenn Sie Brennholz benötigen, wenden Sie sich am besten an den Gemeindeförster ihres Wohnorts. Dieser hilft Ihnen mit Sicherheit weiter. 

Die aktuellen Adressen der Forstbetriebe und ihrer Leiter finden Sie hier.

 

 


Tipps zur Lagerung von Brennholz

 Brennholz hauptsächlich in den Wintermonaten schlagen

  • Grösse der Scheite an Feuersanlage anpassen. Das ergibt noch schneller Wassergehalte unter 20% und damit Brennholzqualität.
  • Sonnigen und windexponierten Lagerort wählen. Schaffen Sie einen trockenen Untergrund.
  • Falls möglich den Tagesverbrauch in beheizten Räumen bevorraten. 
  • Weichholz mindestens 1 Jahr, Hartholz mind. 2 Jahre lagern. Zu lange Lagerung hat natürliche Abbauprozesse zur Folge.